Hausmesse (2010)

Hausmesse 2010

Wick Hill Hausmesse 2010

  • boot_0314.jpg
  • boot_0323.jpg
  • boot_0340.jpg
  • boot_0348.jpg
  • boot_0385.jpg
  • boot_0412.jpg
  • boot_0427.jpg
  • break_mg_1042.jpg
  • break_mg_1057.jpg
  • break_mg_1072.jpg
  • freezers_mg_1083.jpg
  • freezers_mg_1109.jpg
  • freezers_mg_1150.jpg
  • freezers_mg_1153.jpg
  • freezers_mg_1158.jpg
  • freezers_mg_1197.jpg
  • game_mg_0567.jpg
  • game_mg_0572.jpg
  • game_mg_0682.jpg
  • game_mg_0733.jpg
  • game_mg_0742.jpg
  • game_mg_0761.jpg
  • game_mg_0768.jpg
  • game_mg_0802.jpg
  • game_mg_0851.jpg
  • game_mg_0870.jpg
  • game_mg_0872.jpg
  • game_mg_0924.jpg
  • game_mg_0980.jpg
  • Messe_0046.jpg
  • Messe_0047.jpg
  • Messe_0140.jpg
  • messe_0228.jpg
  • Messe_0228.jpg
  • Messe_0245.jpg
  • Messe_0275.jpg

Zum ersten Mal und in den eigenen „heiligen Hallen" fand die Wick Hill Hausmesse am 21. Januar in Hamburg statt. 

55 Reseller nutzten über einen ganzen Vormittag die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und an den verschiedenen Ständen Infos und Neuigkeiten im Markt auszutauschen.

Als Aussteller vertreten waren die Hersteller Aruba Networks, Fortinet, WatchGuard, NETGEAR, Celestix, Barracuda Networks, PGP, Thales, Kaspersky Labs und als exklusive Vorstellung mit dem jüngsten Zugang im Wick Hill-Portfolio, LogLogic.

Im Laufe des gesamten Vormittags hatten die Besucher die Möglichkeit, mit den Herstellern ins Gespräch zu kommen. Nicht nur an den einzelnen Hersteller-Ständen, sondern auch am Buffet und in den Fluren wurden Neuigkeiten ausgetauscht und Networking betrieben.

Am Nachmittag tauschten Reseller und Wick Hill-Mitarbeiter das Business-Outfit gegen die gepolsterte Eishockey-Ausrüstung und die feinen Schuhe gegen Schlittschuhe. Nach einer Foto-Session und einem Einführungstraining unter professioneller Anleitung durch mehrere Ex-Profis – beispielsweise Andreas Karg, der für Duisburg und den ESV Kaufbeuren spielte – starteten drei Mannschaften in ein k.o.-Turnier. Die Blue Sharks, Yellow Hurricanes und Red Flames traten jeweils zwei Mal gegeneinander an.

Nach spannenden, für einige der Teilnehmer schmerzhaften Partien, die teilweise im Penalty-Schießen endeten, trugen die Yellow Hurricanes den Gesamtsieg davon.